„Wir arbeiten da, wo andere Urlaub machen“

Der Montag nach dem Sturm. Die Bauwoche ist vorbei und es zieht wieder Ruhe auf unserem Gelände ein. Es ist einiges passiert!

Die energetische Sanierung unser Fenster hat begonnen.
Entglasen, vom alten Lack befreien und mit neuem Isoglas bestücken.

Unsere Fensterbaustelle, ist als eine ganzjährig funktionierende Solibaustelle gedacht und strukturiert. Mit der Sonne im Nacken und deftigem Essen im Bauch, ließ sich ein wunderbarer Anfang mit einigen Helfer:Innen in der Holzwerkstatt finden.

Besonders aufregend, war natürlich die Turmbaustelle. Professionelle Industriekletterer nahmen sich der Sanierung des Natursteinmauerwerks an. Welch ein Glück, für unser Türmchen.

Endlich Früüüüühling…

Lange herbeigesehnt und da ist er endlich, FRÜÜÜÜÜÜÜÜHLING,

und gleichzeitig verfliegt die Zeit bei uns hier oben auf dem Berg, wie im Nu.

Jede/r von uns ist vor die Herausforderung gestellt, unser wunderschönes und doch auch verrückt ambitioniertes Projekt mit Familie, Arbeit und den persönlichen Baustellen unter einen Hut zu bringen.

Zum Glück, gibt es die Gemeinschaft, die es erlaubt, individuelle Unwegbarkeiten aufzufangen.

Ob es gemeinschaftliche Kinderbetreuung, Kochen für Alle, mal eben ein Fahrrad reparieren, oder das aufbauende Gespräch abends an der Feuertonne ist.

Gemeinschaft tut gut. Gemeinschaft gibt Rückhalt. Gemeinschaft kann viel.

Aufgeregt kucken wir in den Mai, unserer Frühlingsbauwoche entgegen.

„Wir arbeiten da, wo andere Urlaub machen.“ 😉

Dieses mal widmen wir uns der Fenster. Zum Teil wollen wir diese mit neuem Isoglas bzw. Vakuumglas bestücken. Aber auch die Rahmen sollen repariert und mit neuer Farbe bestrichen werden. Da gibt es reichlich zu tun für viele Hände.

Besonders spannend, wird natürlich die Restaurierung der Fassade unseres Turms. Eine Klettertruppe aus Leipzig wird extra anreisen, um uns dabei zu unterstützen.

Wahnsinn, überall so viele tolle Leute! 🙂